WIE DER PUNK NACH STUTTGART KAM… Die Ausstellung

15.09. – 08.10.2017
Württembergischer Kunstverein
Schlossplatz 2, Stuttgart

Die Ausstellung zum Buch.
Nachdem wir die Unmengen an Material gesehen haben, die Simon Steiner von seinen Interviewpartnern bekommen hatte, war uns sehr schnell klar: Das verdient es in einer Ausstellung gezeigt zu werden. Der Württembergische Kunstverein ist dafür aus mehreren Gründen der perfekte Ort. Zum einen in direkter Nähe zum Kleinen Schlossplatz, einem der füheren Treffpunkte der Szene – zum anderen zeigte der WKV bereits 1981 in der von Tilmann Osterwold kuratierten Ausstellung »Szenen der Volkskunst« Einblicke in die Kreativität dieser Szene. Darüber hinaus ist der WKV ein offener Ort der damals und heute zur Partizipation einlädt – auch dies möchten wir mit dieser Ausstellung tun.

Punk im Museum! Ist er dann endgültig tot?
Diese Frage mussten wir oft hören. Pah! Hier die Antwort(en):

1. Ist der Württembergische Kunstverein kein Museum sondern ein Ausstellungshaus. Und wir stellen aus.

2. Wir zeigen. Wir zeigen die Vielfalt, die Kreativität des Punks in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Wir erklären nichts. Jeder darf und kann sich seine eigenen Gedanken machen (wer dennoch mehr wissen möchte kann sich das Buch zu Gemüte führen oder sich mit den Leuten unterhalten). Die Ausstellung ist mehr eine »Leistungsschau« der Stuttgarter Punkszene – mehr Kleintierzüchterverein als Rosensteinmuseum! Der Hahn kräht, das Kanninchen hat glänzendes Fell, das Huhn legt Eier – der Punk macht Mucke, der Punk gestaltet Fanzines, kurz: der Punk lebt. Man kann sich mit ihm unterhalten. Das kann man mit dem Steinzeitmenschen aus dem Neckartal nicht. Deswegen sind dort auch erklärende Schildchen angebracht. „Hier sehen Sie den Stuttgarter Punk. Er hing oft am Schlossplatz oder an der Spinne im Unipark rum. Seine Haar waren meist verstrubbelt und er hat laute Musik gehört“ – was für ein Bullshit. Wenn man anfängt ihn zu erklären ist er tot, der Punk. Ist er aber nicht. (sorry, für diesen Vergleich auf der metaphorischen Ebene, aber so hat es jetzt hoffentlich der letzte Hirni geblickt…)

3. Die Protagonisten sind eingeladen mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Alle sind eingeladen die Stuttgartpunkfototapete mit ihren Inhalten wie Plakate, Flyer, Aufkleber, Fotos etc. zu ergänzen. Der Fokus der Fototapete liegt, wie beim Buch, auf den Anfangsjahren 1977 bis 1983 – mit einem kleinen Ausblick ins Heute. Aber da geht noch viel mehr – Mitte/Ende 1980er, 1990er, Nuller Jahre bis heute. Da bietet die Fototapete Platz für die Inhalte der Ausstellungsbesucher.

4. Bringen wir damals und heute im Rahmenprogramm zusammen. Bei der Podiumsdiskussion werden weitere Fragen von unterschiedlichsten Richtungen (Punks, Polizei etc.) beantwortet und bei den Konzerten kloppen euch 17 Bands den Bitumen aus den Schlappen.

Das Programm:

Donnerstag, 21.9.2017
Die Diskussion: Punk? In Stuttgart?
Einlass ab 18.00 Uhr, Beginn 18.30 Uhr, Eintritt frei

DAS FESTIVAL. 4 TAGE, 4 SCHWERPUNKTE:
Freitag, 29.9.2017
Elektronisch.
Einlass ab 18.00 Uhr, Beginn 18.30 Uhr

Samstag, 30.9.2017
Pogo.
Einlass ab 17.30 Uhr, Beginn 18.00 Uhr

Sonntag, 1.10.2017
Freistil.
Einlass ab 16.00 Uhr, Beginn 16.30 Uhr

Dienstag, 03.10. (Tag der Deutschen Einheit)
Einheitslesung.
Einlass ab 14.30 Uhr, Beginn 15.00 Uhr

ZUM SCHLUSS: ALLES MUSS RAUS!
Sonntag, 08.10.2017, ab 15.00 Uhr, Eintritt frei
Donnatella Finissage.
Versteigerung (f. Guten Zweck) von Fototapetenabschnitten,
etc. danach NORMAHL – WKVunplugged

Tickets an der Abendkasse oder Reservierung – So funktioniert`s:
Um es organisatorisch einfach und kostentechnisch so gering wie möglich zu halten, kannst Du Karten per E-Mail an info@edition-randgruppe.org reservieren. (Aufgrund begrenzter Kapazität durchaus sinnvoll!) Gib hierzu an, für welchen Tag und wieviele Karten Du gerne haben möchtest. Die Karten bleiben bis zu 1/4-Stunde vor Konzertbeginn reserviert. Danach gehen Sie in den freien Verkauf. Das „Schwaben-Ticket“ für alle Tage bitte am Freitag ebenfalls 1/4 Stunde vor Konzertbeginn abholen.

Die Preise:
Freitag, Samstag, Sonntag je 7,- Euro | Dienstag 3,- Euro | „Schwabenticket“ gültig für alle Tage 20,- Euro

Wenn dann immer noch jemand behauptet der (Stuttgarter) Punk sei tot, darf er gerne (wenn er/sie z.B. Kohle mit einer Unterbüxenfirma gemacht hat, die Mutti & Vati ihm z.B. durch den Verkauf von überteuerten Leopardenmustersneakern finanziert haben) die Restauflage der Bücher, die Stuttgartpunk-Fototapete und das gesamte Paletten-Mobiliar der Ausstellung aufkaufen. Sich die Berta Epple mieten, den Neckar runterschippern und das ganze Geraffel verbrennen…

Fotos nur mit Handlette aufgenommen – kommen demnächst bessere.

Ausstellung:
Ausstellungsidee, Konzeption, Gestaltung: Uli Schwinge, EDITIONrandgruppe
Organisation, Handling der Exponate/Leihgeber, Totenbuch: Norbert Prothmann
Ausstellungsaufbau, Displaybau, WDPNSK-Häshtägdrucker: Fabian „Foerb“ Becker, EDITIONrandgruppe

Rahmenprogramm:
Rahmenprogramm Organisation: Norbert Prothmann
Projektmanagement, Technische „Supervision“: Fabian „Foerb“ Becker, EDITIONrandgruppe